Markanter Kolonialschrank

Elegante Kolonialmöbel aus der Serie Oxford versprechen wirken nicht nur klassisch durch ihren Stil, sondern sind auch funktional zu verwenden. Solch ein Schrank hebt sich speziell durch seine Bauweise ab und punktet hier mit gewissen Eigenheiten. Speziell bei diesem Kolonialmöbel werden die wuchtigen Türen ebenso als eine Abstellfläche für leichte Gegenstände genutzt. Innerhalb des Schrankes besteht also eine ausgewogene Platzverteilung und es ist angenehm das große Möbelstück als praktische Staufläche zu verwenden. Die breiten Flügeltüren verhelfen mit ihren Abstellflächen und einem zentralen Abstellbereich zu einem optimalen Überblick. Solche Möbelstücke waren in der Vergangenheit der afrikanischen und indischen Kolonien überaus beliebt. Sie bestanden schon damals aus äußerste erlesenen Hölzern. Die Akazie hat als heimisches Pflanze für Kolonialmöbel viel zu bieten. Denn dieses standfeste Holz ist mit rund 950 Arten ein besonders vielseitiges Holz. Maserungen und Färbungen können stark variieren.

Kleiner Schrank mit guter Staufläche

Dieses geschmackvolle Kolonialmöbel verfügt an der Frontseite der Türen über großflächige Vertäfelungen, die optisch mithilfe von Beschlägen unterteilt sind. Der Schrank OXFORD aus massivem Akazienholz ist mit einer typischen Kolonialfarbgebung versehen. Der Schrank selbst ist trotz seiner großen Flügeltüren nicht zu wuchtig in seiner Größe. Er besitzt zunächst einmal eine Länge von 70 cm, eine Tiefe von 36 cm und eine Höhe von 133 cm. Es handelt sich zunächst einmal also um einen dezenten Schrank, der auf eine zierliche Weise immer noch anmutig wirkt. Das robuste Material erzeugt insgesamt ein Gewicht von 60 Kilogramm. Der Schrank kann also durch einen festen Stand überzeugen, selbst wenn er in den Türen belastet wird. Hierdurch versprüht der Schrank eine originelle Wirkung. Denn sonst finden sich kaum Kolonialmöbel, die auf diese Weise funktional strukturiert sind.

Die ungewöhnliche Struktur der Kolonialmöbel

Der Schrank in vollmassiver Bauweise überzeugt vor allem durch seine stabile Aufteilung, die ihn nicht zu einfach kippen lässt. Die Aufhängung der Türen liegt ein wenig weiter nach hinten versetzt und diese lassen sich als kleine Regale verwenden, ohne dass ein starkes Übergewicht nach vorne entsteht. Der Schrank im Kolonialstil Oxford trägt einen Großteil des Gewichtes dennoch am besten in seinen Regalflächen im Mittelbereich. Er verfügt über einen stabilen Stand und bietet als ergänzende Stellflächen durch die vier eingebauten Böden im Türrahmen. Hierdurch entstehen fünf zusätzliche Regalböden mit der Tiefe eines kleinen Regals.