Amazon Echo – Smart Home

Vor kurzem haben wir Amazon Echo als Kombination für das Smart Home vorgestellt. Heute wollen wir noch einmal näher auf die Vorzüge eingehen. Wie bereits erwähnt bietet Amazon den Echo in groß und in klein als Echo dot. an. Das kleinere Gerät eignet sich dann, wenn darüber kaum Musik gehört werden soll oder es direkt mit einem anderen Bluetooth Lautsprecher verbunden werden soll. Ansonsten liefern beide Amazon Echo Geräte identische Möglichkeiten und Leistungen und lassen sich mit vielen Installationen im Smart Home einfach in Sekunden verbinden, so dass am Ende alles mit der eigenen Sprache gesteuert werden kann. Beim großen Amazon Echo überzeugt vor allem die Soundwiedergabe, die über einen 360 Grad Rundum-Lautsprecher erfolgt. Beide Geräte sind in schwarz oder weiß verfügbar.

>>> Hier gibt es Amazon Echo

Amazon Echo – Unterschiede zwischen den Geräten

Wie bereits erwähnt, eignen sich beide für das Smart Home gleichermaßen. Beide gewährleisten einen ständigen Zugriff auf Alexa, das Herzstück. Auf ein Display wird verzichtet. Beide Gerätevarianten (Echo = der Große, Echo dot.= der Kleine) sind mit den gleichen Funktionen ausgestattet worden. Allerdings hat nur der große, der Echo den 360 Grad Lautsprecher verbaut und eignet sich daher besonders gut für die Musikwiedergabe. Der kleine schwächelt dabei, kann allerdings einfach per Bluetooth oder Kabel (Line Out) mit Lautsprechern/Musikanlage verbunden werden.

Alexa – Wer ist das?

Alexa ist wie bereits gesagt das Herzstück von Amazon Echo. Mit ihr lässt sich das Smart Home steuern und sie –eine Art erste künstliche Intelligenz- beantwortet auch zahlreiche Fragen zu beliebigen Themen. Praktisch ein digitaler Assistent, der auch durch Sprachbefehle den Terminkalender bearbeitet und Einkaufslisten erstellt. Musik lässt sich dabei von Amazon, Spotify oder anderen Diensten abrufen. Amazon bietet für sein Echo ein Musikpaket von 3,99 Euro pro Monat (identische Leistung wie bei Spotify)

Wer schnell ein Taxi braucht, kann dieses ebenfalls Alexa bittet. Das Amazon Echo arbeitet dabei mit den Anbietern von MyTaxi zusammen.

Interessant ist auch der Wecker, der einfach mit Sprache beliebig eingestellt werden kann und wer beim Läuten noch Müde ist, lässt Alexa einfach einen Timer von 10 Minuten stellen.- Danach meldet sie sich erneut mit einem Alarm.

Aufbau und Einrichtung kinderleicht

Amazon Echo ist erwachsen geworden. Das bemerkt man bereits bei der Installation, die tatsächlich kinderleicht ist. Notwendig hierzu ist entweder eine App (Android/iOS) oder kann auch direkt am PC (alexa.amazon.de) erfolgen. Die Installation der App ist also nicht notwendig. Nun wird der Echo schnell mit dem WLAN System verbunden, das WLAN-Passwort wird dabei manuell eingetragen. Danach ist der Amazon Echo bereits betriebsbereit und kann vollständig genutzt werden. Nun kann er auf Wunsch mit dem Google oder Microsoft Terminkalender mit einem Klick verbunden werden. Das gleiche gilt für bestehende Smart-Home Anwendungen (viele Hersteller arbeiten mit Alexa) bereits zusammen. Auch Laien können die Systeme einfach miteinander verbinden. Kenntnisse sind dafür nicht erforderlich.

Nun geht es los mit Alexa und dem Smart Home

Ist das System erst einmal installiert, kann nun alles mit Sprache gesteuert werden. Sobald der Name Alexa erwähnt wird, schaltet sich das System ein und wartet auf den Befehl oder die Frage. Die Sprache wird dabei hervorragend erkannt, auch wenn diese leise oder nicht deutlich gesprochen wird.