3D-Stift – Die Erfindung

Die technischen Innovationen unserer Zeit lassen uns häufig atem- und sprachlos zurück. Drucker, die nur zweidimensional auf Papier drucken wurden bereits überholt und müssen über kurz oder lang wohl den 3D-Druckern Platz machen. Diese sind bereits in aller Munde und lösten Spekulationen darüber aus, wie diese Geräte Produktionsprozesse vereinfachen können und was mit ihnen alles möglich ist. Jetzt gibt es ein weiteres Tool, das auch für den Hausgebrauch geeignet sein könnte, undzwar den 3D-Stift. Dieser ist ein sogenannter Printing Pen und ermöglicht die Kreation von dreidimensionalen Objekten in allen denkbaren Formen.


Der erste seiner Art stammt von der Firma Wobble Works und trägt den klangvollen Namen 3Doodler. Über eine Crowdfunding-Plattform wurde die Innovation des 3D-Stifts vorangetrieben und die Herstellung finanziert. 30.000 Dollar waren dafür kalkuliert, doch innerhalb kürzester Zeit schnellte die gesammelte Summe auf 600.000 Dollar empor. Über 12.000 Unterstützer trugen dazu bei und signalisierten bereits vor Martkeinführung das enorme Interesse an dem 3D-Stift. Doch wie funktioniert er eigentlich?

>> Hier gibt es den 3D Stift von Doodler

> Andere 3D Stifte mit und ohne Kabel

 

So funktioniert der 3D-Stift

Der 3D-Stift erschafft Objekte aus den Kunststoffen Polyactid (PLA) und Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS). Diese Kunsstoffe sind auf einer Drahtrolle aufgespannt und werden abgewickelt, sobald der 3D-Stift verwendet wird. Dazu treibt der Motor im Inneren des 3D-Stifts Zahnräder an, die den Draht abwickeln und durch einen Exruder pressen. Neun verschiedene Farben des Materials gibt es bereits. Der 3D-Stift erhitzt in seinem Inneren das 1,75 Millimeter starke Plastik auf über 200 Grad. In verschiedenen Farben kann dann mit den geschmolzenen Plastiksträngen wie mit einem ganz normalen Stift gemalt werden. Das flüssige Plasik wird sehr schnell wieder zu harten Linien und Formen, sobald es den 3D-Stift verlassen hat. So lassen sich dreidimensionale Gebilde konstruieren und entweder mehrere Schichten kombiniert oder flache Bauteile untereinander verknüpft werden. Was zunächst schwer vorstellbar und kompliziert klingt, ermöglicht es, eindrucksvolle Gegenstände zu kreieren.
Die Bedienung des 3D-Stifts erfolgt über einen Knopf an der linken Seite, der den Motor regelt sowie einen Schieberegler, der die Schreibgeschwindigkeit einstellt. Über einen weiteren Knopf kann der Draht ebenso wieder ausgeworfen werden. Mit nur 19 x 4 Zentimetern Größe ist der 3D-Stift bei Weitem nicht so unhandlich, wie man im ersten Moment denken könnte. Auch das Gewicht von nur 126 Gramm überzeugt und macht den 3D-Stift unproblematisch hantierbar. Bis auf eine Stromversorgung via Kabel erfordert der 3D-Stift keine weiteren Voraussetzungen, wie Computer oder Software.

Wofür wird der 3D-Stift eingesetzt

Der 3D-Stift kann theoretisch alles zeichnen und damit auch extrem vielfältig eingesetzt werden. Fantasie und eine ruhige Hand sind die einzigen Voraussetzungen, die es für den Umgang mit dem 3D-Stift braucht. Auch ist es möglich, mehrere zweidimensionale Objekte zu erschaffen und diese dann anschließend zu einem komplexeren Gebilde zusammenzusetzen. Gemalt werden kann sowohl auf Papier, als auch freihändig in der Luft – was natürlich erheblich schwieriger ist. Denkbar sind also alle möglichen Objekte des Hausgebrauchs, aber auch kreative und künstlerische Einsatzfelder. So kann der 3D-Stift Figuren und Skulpturen genauso erschaffen wie Schmuck, Anhänger oder Objekte zur Personalisierung von Handys oder Laptops.
Bisher steckt der 3D-Stift noch in einer recht frühen Entwicklungsphase. Allerdings ist bereits jetzt sein großes Potenzial erkennbar. Im weiteren Entwicklungsverlauf sind eine noch bessere Handhabbarkeit sowie geringere Anschaffungskosten zu erwarten. 3D-Stifte gibt es von verschiedenen Herstellern und sind ab 70 Euro erhältlich. Die Kunststoffdrähte müssen allerdings extra erworben werden und Kosten pro Kilogramm circa 30 Euro. Wer also Lust am Gestalten hat und die technischen Innovationen unserer Zeit für kreative Zwecke einsetzten möchte, für den könnte der 3D-Stift genau das Richtige sein. Und der 3D-Stift ist definitiv nicht nur ein nettes Spielzeug, sondern ein zukunftsweisendes Objekt der Begierde. Den Original 3D-Stift vom Doodler gibt es direkt über das Internet (99 US Dollar, the3doodler.com) zu bestellen. Ein irrer Spaß für Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Beruflich lassen sich zudem zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für den neuen Stift finden!