30 Tage Rückgaberecht – Ablauf

Die meisten hier vorgestellten Empfehlungen, die wir kurz oder über einen längeren Zeitraum getestet haben, verfügen über ein Rückgaberecht von 30 Tagen. Das ist ein großer Vorteil. Das gesetzliche Rückgaberecht –oder besser der Widerruf wie es heute heißt- beträgt eigentlich nur 14 Tage nach dem Erhalt der Ware. Mit dem 30 Tage Rückgaberecht haben Sie somit die doppelte Zeit, um sich in aller Ruhe von dem neuen Produkt zu überzeugen. Damit entsteht kein Stress. Möbelstücke können in Ruhe auf Schäden geprüft und vor allem darauf, ob das Produkt wirklich den eigenen Vorstellungen und den Beschreibungen aus dem Internet entspricht.

Wann gilt dass 30 Tage Widerrufsrecht

credits: Stephanie Hofschlaeger/Pixelio.de

Generell gilt das Widerrufsrecht von 30 Tagen bei den meisten hier vorgestellten Produkten. Es sei aber vermerkt, dass ein Widerrufsrecht bzw. Rückgabe nur dann gesetzlich in Deutschland besteht, wenn Sie die Ware im Internet erwerben. Also als Käufer bei einem gewerblichen Anbieter, der Ihnen die Ware im Internet verkauft und über einen Paketdienst zusendet.

Anders ist das, wenn Sie ein Produkt im örtlichen Handel kaufen. Hier gibt es kein gesetzliches Widerrufsrecht / Rückgaberecht. Das ist dort ausgeschlossen bzw. nur freiwillig durch den Händler im Laden möglich. Damit überzeugt der Kauf im Internet vor allem durch diesen wichtigen Punkt. In einem Ladengeschäft ist die Rückgabe nur dann möglich, wenn dieses vor dem Kauf beschädigt war oder die Leistung/Optik nicht der eigentlichen Beschreibung entspricht.

Die gesetzlichen Grundlagen

Generell ist das Rückgaberecht heute im Widerrufsrecht zu finden, praktisch ein Unterfall. Neben den gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland, die vor allem in den §§ 312 BGB sowie §§ 355, 356 BGB enthalten sind, gelten auch die AGB der Versandhändler als Maßstab und sind zu beachten. Diese können gesonderte Bedingungen enthalten. Allerdings darf der Kunde dabei in Bezug auf die gesetzlichen Vorgaben nicht benachteiligt werden. Ist das der Fall, wir die AGB des Händlers ungültig und es gilt nur die gesetzliche Vorgabe. Das wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Internethändler Ihnen eine Lampe verkauft und in seinen AGB lediglich eine Frist von 7 Tagen als Widerruf-Rückgabe formuliert. Eine solche Klausel wäre nichtig, da der Gesetzgeber eine Frist von 14 Tagen benennt.

Ein Widerruf bedeutet praktisch, dass der Kauf storniert und die Ware zurückgesandt wird. Im Austausch für die Rücksendung, wird der Kaufpreis erstattet. Oder, falls noch keine Bezahlung erfolgte (Kauf auf Rechnung), wird die vorliegende Rechnung storniert.

Für was gilt das 30 Tage Rückgaberecht

Natürlich gibt es auch bei dem Rückgaberecht Ausnahmen, die wir folgend einmal ausführen. Grundsätzlich ist es zunächst einmal bei allen Produkten möglich, ein Widerruf von 30 Tagen nach Zustellung zu nutzen. Bei frischen und leicht verderblichen Lebensmitteln hingegen, besteht in der Regel kein Rückgaberecht. Ein Widerruf mit Rückgabe wäre hier nur denkbar, wenn die Lebensmittel als frisch verkauft wurden, beim Empfänger dann aber als verdorben ankamen.

credits: Rainer Sturm / pixelio.de

Anders kann das aber bei Kaffee, der noch original verpackt und verschlossen ist, aussehen. Hier kann sehr wohl in den meisten Fällen das Rückgaberecht von 30 Tagen genutzt werden. Vorausgesetzt, Sie haben die Packung nicht geöffnet oder in irgendeiner Form beschädigt.

Das gleiche gilt zum Beispiel für Parfüm, das mit einem Siegel versehen ist oder verpackt ist. Mit dem Öffnen, bzw. Entfernen des Siegels, ist das Rückgaberecht erloschen. Sie dürfen keinesfalls das Produkt testen. In diesem Fall ist ein Kauf erfolgt, es sei denn, der Versandhändler hat Ihnen etwas anderes zugesichert. Hier gilt: Macht ein Händler Versprechungen, werden diese automatisch Gesetz.

Produkte mit Siegel beim Widerruf

CDs, Platten, Parfüm, Software und andere spezielle Produkte mit Siegel können 30 Tage lang zurückgegeben werden. Aber nur dann, wenn das Siegel nicht beschädigt bzw. die Verpackung nicht geöffnet wurde.

Es sei denn, der Händler hat mit Ihnen etwas anderes vereinbart.

Digitale Güter wie Film und Musik

Auch hier gilt in der Regel kein Rückgaberecht. Wenn Sie digitale Musik oder einen digitalen Film kaufen oder leihen, ist das Rückgaberecht mit dem Erwerb ausgeschlossen. Es sei denn, das Produkt weist zum Beispiel beim Abspielen Unterbrechungen auf. In diesem Fall kann Ersatz gefordert werden. Viele Anbieter ermöglichen aber eine sofortige Rückgabe, wenn zum Beispiel, das digitale Produkt versehentlich erworben und noch nicht angehört wurde. Das obliegt aber immer dem Händler. Ein Anspruch dazu besteht nicht!

Sonderanfertigungen sind ebenfalls ausgeschlossen

Auch Sonderanfertigungen für einen Kunden sind generell vom Rückgaberecht ausgeschlossen. Es sei denn, das Produkt entspricht nicht den Vorgaben oder ist fehlerhaft.

Aber: Ein Baukasten für einen PC oder ein Notebook fällt nicht darunter. Bei diesem Produkt handelt es sich um keine Sonderanfertigung. Die einzelnen Teile, die verbaut wurden lassen sich wieder trennen und neu verkaufen.

Rückgaberecht bei Kleidung

Die Versandhändler ächzen unter der Rückgabe von Bekleidung. Generell besteht auch hier ein Widerrufsrecht von 30 Tagen. Damit dürfen Sie kurz prüfen, ob die Ware der Beschreibung entspricht und die Größe passt. Die Betonung liegt auf „kurz“. Ein Tragen darüber hinaus ist untersagt. Erfolgt das, muss die Ware gekauft werden. Eine Rückgabe ist nun nicht mehr möglich. Lediglich eine kurze Prüfung ist möglich.

Wie funktioniert die Rückgabe

Die Rückgabe ist eigentlich ganz einfach. Bei den von uns vorgestellten Produkten kann einfach über die Plattform von Amazon ein Artikel zur Rückgabe angeklickt werden. Nach dem Klick werden Sie auf die nächste Seite für den Widerruf geführt. Dort können Sie bei Produkten, die direkt durch Amazon zugestellt wurden, entscheiden, ob Sie ein Formular für Hermes oder DHL für die Rücksendung wünschen.

credits: lichtkunst.73 / pixelio.de

Je nach Produktwert, ist auch eine Abholung durch den Transport möglich. Damit muss der Kunde keine Kosten für die Rücksendung tragen. Ausnahmen bilden Artikel unter 30 bzw. 40 Euro bei Amazon, wo die Kosten für das Paket nachträglich zurückverlangt werden können. Bei sperrigen Paketen (Möbel, große Teppiche) veranlasst Amazon die Rückholung direkt durch einen Paketdienst, der auch gleich das Rücksendeformular mitbringt. Einige Stunden nach der Abholung erfolgt bereits die Gutschrift. Allerdings nur, wenn Amazon das Paket direkt versandt hatte. Bei einem Kauf über den Marketplace kann die Gutschrift einige Tage dauern, wird aber in der Regel ebenfalls schnell bearbeitet.

Bestellen Sie extern in einem anderen Internetshop –außerhalb von Amazon- kann es sein, das Sie zunächst ein Formular zum Widerruf ausfüllen müssen, das der Lieferung beigelegt wird. Hier können die Bedingungen anders ausfallen, als wie bei Amazon.

EU-weit harmonisiert

Das Widerrufsrecht bei Internetkäufen gilt mittlerweile für ganz Europa. Die Bedingungen sind gleich.

Umtausch im Ladengeschäft

Wie bereits oben ausgeführt, ist eine normale Rückgabe in einem Ladengeschäft nicht möglich. Hier gilt das 14-tägige Widerrufsrecht nicht. Ein Umtausch ist praktisch reine Kulanzsache. Eine Rückgabe in einem Ladengeschäft ist nur dann möglich, wenn das Produkt nicht der Beschreibung entspricht (beschädigt, Funktionsumfang anders, etc.). In diesem Fall kann natürlich auch eine Rückgabe im Ladengeschäft erfolgen.

Hinweis: Vorschaubild fuer Artikel: credits: lichtkunst.73 / pixelio.de